Ausfüllhilfe für Heilmittelverordnungen in der Podologie

 

Sehr geehrter Patient,

unsere Praxis ist zur Abrechnung von Heilmittelverordnungen (VO) im Bereich der Podologie mit den gesetzlichen Krankenkassen zugelassen.

Wir dürfen nur eine Leistung erbringen und mit den Krankenkassen abrechnen, die vom Arzt verordnet wurde. Eine podologische Therapie sind nur dann verordnungsfähig, wenn sie zur Behandlung krankhafter Schädigungen am Fuß infolge Diabetes mellitus (diabet. Fußsyndrom) dienen (§27 HM-RL).

Wir möchten gerne die strengen gesetzlichen Vorgaben der Krankenkassen erfüllen und Ihnen eine schnellstmögliche Behandlung gewährleisten. Um die Fristenregelung einzuhalten und die Gültigkeit der Verordnung zu erhalten, können Sie selbst mit der Prüfung Ihrer Verordnung dazu beitragen.

ACHTUNG: Nicht ordnungsgemäß ausgefüllte Verordnungen müssen wir an Sie bzw. den Arzt zurückgeben, da sonst die Behandlung nicht begonnen werden darf.

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe.

 

Auf diese Merkmale muss geachtet werden:

 

Gebührenpflichtig / Gebührenbefreit

Sind Sie von der Zuzahlung befreit und haben dieses dem Arzt für das aktuelle Jahr nachgewiesen? Anmerkung: Wenn nicht, sollten Sie dieses dringend nachholen, da wir sonst die Zuzahlungsgebühr einziehen müssen. Wir haben die Pflicht des Inkassos im Auftrag der Krankenkassen, nicht die dem Nachweis der Befreiung!

 

Gültigkeit

Datum der Ausstellung der Verordnung, Gültigkeit ab diesem Datum 28 Tage (§15 Abs.1 HM-RL).

 

Verordnung nach Maßgabe des Heilmittelkataloges (Regelfall)

  1. Zwingende Angabe von Erst- oder Folgeverordnung.
  2. Folgeverordnung ist jede Verordnung nach einer Erstverordnung bei derselben Erkrankung.
  3. Hausbesuch muss mit ja oder nein ausgefüllt werden.

Anmerkung: Bitte prüfen Sie selbst, ob es Ihnen möglich ist, unsere Praxis persönlich aufzusuchen. Dieses bietet uns die Möglichkeit, möglichst vielen schwerkranken Menschen die erforderliche Hilfe zu bieten. Sie haben zudem dadurch die bessere Terminauswahl.

 

Heilmittel nach Maßgabe des Heilmittelkataloges

Maximale Verordnungsmengen für die Erstverordnung 3x/VO, für die Folgeverordnung(en) bis zu 6x/VO.

Anmerkung: Bitte bedenken Sie, dass Sie im Falle einer Befreiung keine Kosten auf Sie zukommen. Dabei entfällt auch die Verordnungsgebühr, die sonst mit jeder neuen Verordnung fällig wäre. Da wir unseren Praxisbetrieb aus den Abrechnungen der Verordnungen finanzieren müssen (wie auch die Arztpraxen), akzeptieren wir lediglich Verordnungen mit 3 Behandlungseinheiten.

 

Indikationsschlüssel

Gibt an, welche Behandlung gem. Anordnung durchgeführt werden soll (§28 Abs.4 HeilM-RL). Dieser ist vollständig anzugeben. Er setzt sich aus der Bezeichnung der Diagnosegruppe und der Leitsymptomatik zusammen (DFa | DFb | DFc).

  • Hornhautabtragung (Indikationsschlüssel DFa)
  • Nagelbearbeitung (Indikationsschlüssel DFb)
  • Podologische Komplexbehandlung (Indikationsschlüssel DFc)

 

ICD-10-Code – Diagnose mit Leitsymptomatik

Als therapierelevant gelten ICD-10-Codes, die das Diabetische Fußsyndrom, die Diabetische Angiopathie und/oder die Diabetische Neuropathie deklarieren – also die Bereiche E10.74 – E 11.74 – E 12.74 – E 13.74 – E 14.74.

Alle anderen Angaben sind nicht zulässig.

 

Die Langversion steht Ihnen hier als PDF zum Download bereit.